Sonntag, 27. Juli 2014

Mein Traum, Mein Küchengarten - und ein Buchtipp!



Meine lieben Leser.

Ich habe euch ja schon ein paar Mal
meinen Garten gezeigt; z.B. auf Instagram.
Und ich bin ein Mensch, der genau weiß
was er will, aber manchmal brauche auch ich Inspirationen.
Da kam es mir gerade recht,
dass es im Callwey Verlagsprogramm
nicht nur tolle Kochbücher gibt sondern
auch z.B. die Gartensparte bedient wird.
Das mein großer Traum ja mal ein
riiiiiiiiiiesiger Küchengarten ist
(wenn ich irgendwann mal nicht mehr
arbeiten muss und gaaaanz viel Zeit habe…),
durfte ich mal einen Blick in das Buch "Ich träume von einem Küchegarten" werfen.


Umwerfende Gärten, portraitiert und ausführlich beschrieben. Außerdem viel Text über die Geschichte des Küchengartens und die Menschen in diesem Buch. Perfekt. Ich könnte mich stundenlang in dieses Buch vergraben und in Gedanken ist mein englisches Landhaus mit riesigem Küchengarten schon lange fertig und bepflanzt. Auf die Ernte muss ich wahrscheinlich noch ein paar Jahrzehnte warten, aber was soll‘s. Wenn man keine Träume mehr hat…

Heute wollte ich euch daher ein paar Eindrücke aus diesem wunderschönen Buch und auch ein paar Bildchen aus meinem Garten zeigen. Denn was gibt es schöneres als einen gelungenen Gemüsegarten… Ich habe mich sehr von den Gärten dieses Buchs inspirieren lassen, aber nächstes Jahr werde ich mir die Tipps und Tricks daraus noch mehr zur Herzen nehmen und mein Gemüsebeet nochmal ausweiten und anders bepflanzen. Wenn ihr ein Gemüsebeet anlegen wollt, solltet ihr wirklich mal in diese Buch sehen - man bekommt tausende Ideen.

Btw. ist die Idee eines Obstspaliers an meinem Freisitz auch aus diesem Buch!

Bedenkt bitte: Wir haben diesen Küchengarten erst im Frühjahr angelegt und dieser Garten ist 5 Jahre lang verwildert gewesen. Es war eine Menge Abeit aber mit unserem Gemüse & Obst zahlt die Natur es uns hundertfach zurück.

Leckere Himbeeren; die Pflanzen haben wir von einem Nachbarn bekommen.
Erst dieses Jahr gepflanzt und trotzdem haben wir schon herrliche Stachelbeeren.
In unserem Gemüsebeet gibt's auch ziemlich viel Brokkoli - habt ihr den schonmal blühen gesehen?
Außerdem schlängelt sich ein Hokkaido im Beet entlang und der kleine Gnom passt auf alles auf (haben wir gefunden).
Direkte Nachbarn: Lila Kohlrabi & hübsche Auberginenblüten.
Grandiosen Wirsing & Grünkohl im Werden.
Jedemenge wunderschöner Zucchiniblüten & sehr rankfreudige Gurken.
Ich hoffe außerdem auf eine große Tomatenernte und mal sehen, ob unsere Kiwi auch etwas trägt dieses Jahr.
Kommen wir nochmal kurz zu unserem Spalierobst:


Unser Gartenhäuschen stand schon, wir haben allerdings die Dachpappe ausgetauscht und alles neu gestrichen. Außerdem haben wir einen Freisitz gebaut und ich wollte unbedingt einen Spalier haben, um zwei alte Boskop-Sorten anbauen zu können. Gesagt, getan, Bäumchen gepflanzt und wir warten jetzt auf die ersten Äpfel (vielleicht ja nächstes Jahr...).

Ich liebe unseren Garten und nächstes Jahr wird er noch um einiges stukturierter und hoffentlich noch ertragreicher. Meine Freude über jede kleine Zucchini, die ich ernte oder jede Himbeere, die ich meinem kleinen Neffen gebe, könnte nicht größer sein. Ich liebe die Natur und unseren Garten und könnte niemals ohne einen sein.

Wie ist das bei euch?



Noch ein paar Infos zum Buch:

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Preis: 39,95
  • Verlag: Callwey, G; Auflage: 1 (17. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3766719548
  • ISBN-13: 978-3766719546
  • Größe und/oder Gewicht: 30,2 x 23,2 x 2 cm
*Dieses Buch wurde mit zur Ansicht zur Verfügung gestellt.

Freitag, 25. Juli 2014

Veggie-Grill-Idee: Nudelsalat mit Rucolacreme


Meine Lieben.

Letztens hatten wir einen schönen Grillabend mit Freunden geplant, aber leider war es abends nur um die 15 Grad und wir haben zwar gegrillt, aber unser Essen dann doch lieber nach drinnen verlagert. Dem Genuss tat das aber keinen Abbruch, und so heute hier für euch den „freestyle“ Nudelsalat, welchen ich an diesem Tag zubereitet habe.


Zutaten (für ca. 6 Portionen):

Nudeln nach Wahl, ca. 2 große Hände voll
ca. 200 g Cherrytomaten
1 Mozzarella
1 Hand voll Rucola
5 – 6 getrocknete, eingelegte Tomaten

Dressing:

½ Alnatura Pastete Senf-Rucola
1 TL mittelscharfen Senf
½ - 1 EL Honig
Salz, Pfeffer
etwas Wasser
1 Schuss Fruchtessig
Zubereitung:

Nudeln bissfest garen und auskühlen lassen.
Andere Zutaten waschen und kleinschneiden.
Dressing in einer Schüssel zubereiten;
danach alle anderen Zutaten hinzufügen.
Den Rucola würde ich erst kurz vor dem
Servieren dazugeben, denn sonst wird er matschig –
und das will ja keiner.

 

Ich fand ihn ziemlich lecker und vor allem wollte ich auch mal die neu entdeckten Pasteten ausprobieren. Ich kaufe die schon ziemlich lange und immer mal wieder und als ich letztens einkaufen war, habe ich für mich neue Sorten entdeckt wie eben Senf-Rucola oder Basilikum-Knoblauch. Sowas zu etwas anderem als Brotaufstrich verarbeiten – Yes please.

Kennt ihr die Pasteten/Brotaufstriche? Was stellt ihr so damit an?

Mittwoch, 23. Juli 2014

Mexikanisch inspirierter Nacho-Schichtsalat – Der perfekte Begleiter für jeden Grillabend.



Meine lieben Leser.

Ich mag mexikanisches Essen mittlerweile ganz gern,
vor allem seit ich mich mit Kidneybohnen
angefreundet habe
(hat ein paar Jahre gedauert)…
Aber nichtsdestotrotz haben wir
für den Geburtstag
meines kleinen Neffen einen Grillabend geplant gehabt
und ich habe diesen Salat gemacht und er schmeckte hervorragend
– einfach mal etwas anders.


Zutaten:

2 Avocados
Limettensaft
etwas Guacamolegewürz (ich liebe das von Fuchs)

1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
2 – 3 Tomaten
1 Glas Salsa, mild
1 Schalotte
2 – 3 Romanasalatköpfe
1 Stück Höhlenkäse oder anderen aromatischen Käse zum Reiben
½ Tüte Nachos mit Käsegeschmack
Zubereitung:

Zuerst eine große gläserne Schüssel hervorkramen
und die Avocados mit dem Limettensaft
und dem Guacamolegewürz zerquetschen.
Ich mag das da ein bisschen stückiger,
aber das ist ja jeden selbst überlassen
Jetzt auf die Avocadoschicht den abgetropften Mais geben,
dann die abgetropften Kidneybohnen,
die Schalotte, in feine Ringe geschnitten,
und die Tomaten, entkernt und in Würfel geschnitten
verteilen und dann die Salsa dünn darübergeben.
Den Salat waschen und in mundgerechte Stück schneiden.
Auf der Salsaschicht verteilen und jetzt den Höhlenkäse
(oder anderen aromatischen Käse wie Gruyer etc.)
fein reiben und auf dem Salat verteilen.
Die Nachos in eine Plastiktüte geben und ein paar
mal mit einer Bratpfanne draufhauen,
um sie etwas zu zerkleinern.
Die Nachos als Abschluss auf den Käse geben und fertig ist euer Nacho-Schichtsalat.

Ich nehme hier Romanasalat, denn er wird – im Gegensatz zu Eisbergsalat – nicht so schnell matschig.

Schonmal gegessen?

Montag, 21. Juli 2014

Christina’s neue Sucht: Häkeln mit Textilgarn (+ gleich 2 neue Bücher!)

Meine lieben Leser.

Vielleicht kennt ihr das auch: Es gibt stressige Zeiten, da kommt man zu nix und jegliches Hobby muss hinten anstehen. Das war bei mir in den letzten Monaten so und jetzt, da wir schon über ein Viertel Jahr (wow!) alleine wohnen und alles soweit haben, wie wir es wollten, können meine kreativen Hobbys wieder voll zuschlagen.

Ich war schon immer kreativ und werkelte vor mich hin und seit ich letztes Jahr das Boshi-häkeln für mich entdeckt habe, bin ich auf diesem Gebiet kaum noch zu bremsen. Da ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass ich komplett hin und weg von Textilgarn bin. Ich habe es vor einiger Zeit im Bastelladen gesehen und sofort ratterte es in meinem Kopf: Was kann ich damit machen, wie würde es am besten aussehen, woher bekomm ich all die Blautöne in meinem Kopf? Tja – aber fangen wir bei den Grundlagen an.

Ich brauchte eine Anleitung und ich verliebte mich in die Bücher des Topp-Verlags: Wohnen mit Textilgarn & Kreativ mit Textilgarn. Sie sind voll von super schönen Projekten & Ideen, einfach erklärt, übersichtlich und mit 15,99 € pro Buch auch durchaus in einer Preisklasse, die man verschmerzen kann. Ich fände ein Starterset mit Buch, Knäul und Häkelnadel auch super als Geschenkidee für handarbeitsbegeisterte Freundinnen (jedenfalls würde ich mich darüber freuen!).

Ich zeige euch heute auch mal meiner ersten Projekte: Ein umhäkeltes Windlicht. Das war so schnell gehäkelt - ich brauchte nichtmal 10 Minuten.

Und ich habe noch ein anderes Projekt in der Warteschleife: Eine Decke für unser Wohnzimmer in tollen Blautönen (Vorlage in Wohnen mit Textilgarn). Mir stellte sich dann nur das Problem: Wo die schönen Farben herbekommen? Mein Bastelladen hatte sie nicht, aber es gibt viele Onlineshops mit Textilgarn. Allerdings steht bei den meisten: „Wir können nur das liefern, was wir gerade von der Textilindustrie bekommen; lassen Sie sich beim Farbton überraschen!“

Nun, ich hasse Überraschungen, und besonders, wenn es um etwas Gestalterisches geht. Daher habe ich bei Hoooked.de bestellt – dort konnte man zumindest den Farbton auswählen, den man haben will und muss sich nicht überraschen lassen. Ich habe da auf Anhieb ziemlich viel Geld gelassen und mir 8 Farben bestellt für meine Decke (ich hoffe, das Garn reicht dann auch…). Die Garne lassen sich super verarbeiten und der Versand bei Hoooked ging echt schnell – man muss bedenken, dass die in den Niederlanden sitzen.


Ich habe schon damit angefangen, aber die blauen Knäule werde ich mir mit in den Sommerurlaub nehmen (ein riesiges Haus mit meiner Familie in den Niederladen!) und da mal abends vor mich hin häkeln. Ich berichte euch natürlich gern davon, wenn die Decke fertig ist.   

Ich habe noch so viele andere Ideen aus diesen Büchern, die ich gern ausprobieren möchte, aber die zeige ich euch dann nach und nach, sobald sie fertig sind (aber hier nochmal eine kleine Sneakeak:)



Wie ist das bei euch? Schonmal was mit Textilgarn gemacht? Habt ihr vielleicht jetzt Lust bekommen?

Noch ein paar Infos zu den Büchern:

Kreativ mit Textilgarn:
  • Broschiert: 96 Seiten
  • Verlag: Frech; Auflage: 1 (10. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3772467865
  • ISBN-13: 978-3772467868
  • Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 21,6 x 1 cm
 Wohnen mit Textilgarn:
  • Broschiert: 96 Seiten
  • Verlag: Frech (10. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3772463487
  • ISBN-13: 978-3772463488
  • Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 21,8 x 1,4 cm 


*Diese Bücher wurden mit zur Ansicht zur Verfügung gestellt.

Samstag, 19. Juli 2014

Muss mit, wenn ich verreise: die kleinen Go&Home-Helferlein

Meine lieben Leser.

Vegane und tierversuchsfreie Produkte zu finden, ist nicht immer einfach. Nun bin ich nicht immer auf der Suche danach, aber wenn sie mir zufällig über den Weg laufen, bin ich nie abgeneigt.Wenn sie auch noch super toll riechen und in der perfekten Reisegröße kommen: umso besser! 

Genau das sind nämlich die Produkte von Go&Home: vegane Naturkosmetik mit mehrfachen Anwendungsgebieten. Die Firma garaniert:
  • Natürliche und biologische Inhaltsstoffe
  • Sanfte Prozesse und umweltfreundliche Praktiken
  • Keine synthetischen Duft- oder Farbstoffe
  • Keine Inhaltsstoffe aus Erdölchemie (Paraffine, PEG, -propyle, -alkyle…)
  • Keine Silikonöle oder –derivate
  • Keine genetisch modifizierten Inhaltsstoffe (auch nicht in Vorproduktionsschritten)
  • Keine Bestrahlung von Endprodukten oder pflanzlichen Inhaltsstoffen
  • Keine Tierversuche
  • Laufende Überprüfung vor Ort von unabhängigen Sachverständigen/Zertifizierern
Das sind doch schonmal was, oder?

Ich durfte mir folgende Produkte mal ein bisschen näher ansehen:


Um nochmal ein bisschen näher auf die einzelnen Produkte einzugehen:


Super Duft - wie bei allen diesen Produkten, wie ich finde und 2 in 1? Ich liebe es!

Das macht wirklich wach - und auch hier wieder 2 Anwendungsgebiete. 


Links dieses Mal das Arnica Gel in Cool Lavender.
Dieses Gel ist eigentlich für schmerzende Muskeln gedacht, aber ich finde, es beruhigt auch von Mücken zerstochene Haut...

Bei diesem Produkt kann ich nicht warten, bis ich im Urlaub bin - das liegt jetzt schon in meiner Handtasche und ich schlepp es überall mit hin. Es riecht soo gut!

Ich liebe alle diese kleinen hübschen Tuben - sie sind ein klarer Fall von Verpackungsliebe und auch der Inhalt hat mich vollkommen überzeugt. Sie werden in meinem Koffer landen, wenn meine Familie und ich in den Urlaub fahren und danach will ich gern die großen Größen haben; für daheim!

Kennt ihr Go&Home schon?






Donnerstag, 17. Juli 2014

Die ultimativen Kokos-Cupcakes


Meine lieben Leser.

Wenn ich eines überhaupt nicht leiden kann, dann ist es Bounty. Kokos mit massenweise Zucker – ich find‘s einfach nicht lecker. Daher habe ich heute für euch ein neues Rezept, welches ich mir für die tollen Tropicai-Produkte ausgedacht habe, die ich testen durfte. Kokosmäßig, aber nicht zu süß – perfekt!


Zutaten (12 Stück):

200 g Mehl
3 EL Kokosmehl
1 TL Backpulver
1 Pr. Salz

70 g Kokosöl
70 g Butter
30 g Kokosblütenzucker
70 g weißen Zucker
2 Eier

ca. 100 ml Wasser
2 EL Limettensaft

Frosting:

50 g Kokosöl
250 g Mascapone
3 EL Kokosblütenzucker
1 EL Agavendicksaft

Außerdem:

Kokoswürfel zum Verzieren

Zubereitung:

Schlagt zuerst das Fett mit dem Zucker schaumig.
Gebt dann die Eier hinzu und schlagt es weiter
zu einer luftig leichten Masse.
Vermengt die trockenen Zutaten und vermischt
die feuchten mit den trockenen Zutaten mit einem Rührlöffel.
Gebt jetzt das Wasser und den Limettensaft hinzu,
                    bis eine nicht zu feste Masse entsteht (sie darf nicht flüssig sein!).
Versucht, den Teig nicht zu oft durchzurühren - wenn
gerade so alles zusammenkommt reicht das vollkommen.
Nehmt einen Eisportionierer und verteilt den Teig
gleichmäßig auf die Förmchen.
Backt eure Cupcakes bei 180 °C ca. 20 Minuten.
Garprobe machen!

Während die Cupcakes dann auskühlen,
könnt ihr das Frosting herstellen.
Einfach alle Zutaten in einer Küchenmaschine
(Kitchenaid) fluffig aufschlagen.

Jetzt noch das Frosting in einen
großen Spritzbeutel füllen und
die Cupcakes damit verzieren.
Mit Kokoswürfeln und etwas
Kokosblütenzucker abrunden.

 

Um euch die Kokosprodukte etwas näher zu bringen, diese habe ich verwendet:

Tropicai Kokosblütenzucker
Tropicai Kokosnussmehl
Tropicai Kokosnussöl
Ich liebe die Cupcakes - sie sind der Hammer. Noch nie in meinem Leben habe ich etwas gebacken, dass so nach natürlicher Kokosnuss schmeckt und nicht von Zucker überquilt. Hier habe ich einen Cupcake kreirt, welcher einfach nur lecker ist und ohne allzuschlechtes Gewissen gegessen werden kann.


Probiert ihn und ihr werdet genauso begeistert sein wie ich!



*Diese Produkte wurden mir zur Verfügung gestellt.

Dienstag, 15. Juli 2014

Neu entdeckt: Harvest Moon Green Juice


Meine lieben Leser.

Ich habe euch hier schonmal die leckeren Fruchtdrinks von Voelkel vorgestellt und jetzt habe ich eine andere Marke entdeckt: Harvest Moon! Ihr habt sie bestimmt schonmal im Bioladen gesehen – wunderschön gestaltete Etiketten, ansprechender bunter Inhalt und Inhaltslisten, die Lust auf das Produkt machen. Wenn ich sowas finde, muss ich lächeln und denken, es geht doch auch so einfach.

Bei mir ist es auch ein klarer Fall von Verpackungsliebe…


Die Zutaten des Green Juice sind:

Traube, Orange, Apfel, Pfirsich, Mango, Banane, Limette, Spirulina, Chlorella, Weizengras, Gerstengras, Grüner Tee und Hagebutte - Alles aus kontrolliert ökologischen Anbau und fairtrade produziert (z.B. Mango & Banane).

Alle Drinks sind vegan und laktosefrei!

Es wurde kein Zucker zugesetzt, keine Konservierungsmittel und einfach kein Kram, den ich nicht jeden Tag essen/trinken wollen würde.

Diesen Saft würde ich sogar meinem Neffen geben – und der bekommt von mir eigentlich nur selbstgepressten Saft, wenn er bei mir ist.

Um nochmal vielleicht die Spirulina anzusprechen; Spirulina ist eine Gattung der Cyanobakterien (auch Blaualgen) – man könnte auch vereinfacht „Mikroalgen“ sagen. Sie enthalten viele Proteine, aber auch z.B. viele Mineralstoffe und Vitamine. Es ist einfach ein Nahrungsergänzungsmittel. Angeblich soll Spirulina auch Auswirkungen auf die Cholesterin-Konzentration haben, aber nun gut, durch einen Drink wird sich euer Cholesterinspiegel kaum senken. ;-)

Chlorella ist eine Süßwasseralge und auch wieder ein Nahrungsergänzungsmittel, dass zum Wohlbefinden beitragen soll.


Alles in allem erstmal etwas gewöhnungsbedürftig – einen grünen Drink mag ja auch nicht jeder; aber ich fand ihn ziemlich lecker. Man vermutet beim Geruch nicht, dass der Green Juice so süß ist und so lecker nach frischen Früchten schmeckt.

Harvest Moon hat bei mir auf jeden Fall voll ins Schwarze getroffen und sollten sie mir bei meinem Bioladen über den Weg laufen, wandern sie bestimmt des Öfteren ins Körbchen.

Habt ihr die Drinks schonmal probiert? Oder vielleicht die Sojadrinks der Marke? 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...


BLOG DESIGN BY BLOG ME BEAUTIFUL